aus den Fränkischen Nachrichten vom 04.06.2004:

Alles begann mit der Suche nach einem passenden Geschenk

Hobbykünstler Martin Thoma verarbeitet Steine, Metall, Holz


Bretzingen. Martin Thoma arbeitet am liebsten in seiner Garage, wenn es draußen regnet und verhältnismäßig kühl ist. Dann hat er Zeit und Muße, seine Kunstwerke aus Metall, Stein und neuerdings auch aus Holz zu fertigen. Die Ideen gehen ihm nicht aus. Kommt ihm ein guter Gedanke oder sieht er ein interessantes Motiv, so werden diese in einem dicken Buch festgehalten und irgendwann später realisiert. Sohn Kevin tritt in die Fußstapfen des Vaters, der den Neunjährigen für sein Hobby begeistern konnte und sich auch die notwendige Zeit nimmt, ihm die erforderlichen Handgriffe beizubringen.

"Begonnen hat alles damit, dass ich ein Geschenk für meinen Bruder Klaus brauchte", erzählt Martin Thoma im Gespräch mit den FN. In seiner Not schweißte der gelernte Maschinenbaumechanikermeister einen alten Fahrradsattel und einen Fahrradlenker zu einer Tierfigur zusammen. Die Überraschung war perfekt, Thoma landetet mit seinem Geschenk einen Volltreffer. Die Familienangehörigen waren begeistert, wünschten sich auch so eine Skulptur.

"Am Anfang steht das Material", so der Bretzinger Hobbykünstler. Dieses inspiriere ihn zu seinen Darstellungen. Und diese sind vielgestaltig. Man merkt, dass Thoma gerne experimentiert. Und zwar sowohl was den Werkstoff als auch die künstlerische Form anbelangt. Zunächst fertigte er vorzugsweise Figuren aus Stahl, meist Vögel. Später entstanden Kompositionen aus Stein und Stahl. Ein Stuhl beispielsweise oder ein Brunnen für den Garten.

Das Blumenbeet im Garten wird von einem Pavillon aus Baustahl überrankt, eiserne Vögel halten in den Büschen Ausschau. "Alles Handarbeit", betont Martin Thoma, der Wert darauf legt, dass seine Objekte nicht maschinell, sondern per Hand gebogen, geformt und geschweißt werden. Das Treppenhaus seines Wohnhauses in Bretzingen zieren interessante, dreidimensionale Matallbilder: Inmitten eines dicken Rahmens eine liebevoll und detailgetreu gefertigte Rose. Daneben ein Bild, bei dem abstrakte Figuren aus einer bearbeiteten Metallplatte herausgeschnitten und räumlich hervorgehoben sind.

Immer wieder entdeckt man neue Forman und Objekte. Aus Metalldraht gearbeitete Räder beispielsweise oder Kerzenständer in verschiedenen figürlichen Ausführungen, vorzugsweise in Wächtergestalt. In der Eecke ein Bild, bei dem sich die Alu-Überreste von CNC-Übungen kontrastierend vom kupfernen Untergrund abheben. Das Ganze in einen Holzrahmen gefasst.

Für die Kunstausstellung zum Hardheimer Sommerfest hat Martin Thoma einige modernere Objekte gefertigt. Um was es sich dabei handelt? Das will der Bretzinger Hobbykünstler erst in der Ausstellung verraten, die am heutigen Freitag von 19 Uhr bis Mitternacht sowie am Samstag und Sonntag geöffnet sein wird. i.E.
 

© Fränkische Nachrichten   –   04.06.2004